Vereinsemblem
Schützenverein von 1900 e.V. Berenbostel
 

Lichtpunktpistole

Die Lichtpunktpistole ist ein Trainingsgerät, welches wie das Lichtpunktgewehr ohne Munition arbeitet. Sie setzt sich aus einer Meßeinheit der Marke Knestel Modell SAM-Trainer, der Luftpistole Steyr LP 10 des Vereins und einem PC zusammen.

Die Meßeinheit besteht aus
- Zielscheibeneinrichtung auf Infrarotbasis
- Schußaufnahmesensor an der Pistole und
- Auswerteelektronik zum Anschluß an den Computer.
Der Schußaufnahmesensor ist vorn am Lauf der Luftpistole befestigt und so ausgerichtet, daß er mittig unter dem Lauf hängt.
Die Zielscheibeneinrichtung ist in gleicher Höhe und rechtwinklig zur späteren Waffenhaltung des Schützen an einer Wand oder auf einem Stativ angebracht.

Lichtpunktpistole mit Schußaufnahmesensor
Die Auswerteelektronik verbindet über Kabel den Schußaufnahmesensor an der Pistole mit dem PC, auf dem ein Schießtrainings- und Analyseprogramm installiert ist.
 
Funktionsweise
Die Lichtpunktpistole arbeitet mit ungefährlichem Infrarotlicht, wie es auch bei Fernbedienungen für Fernseher verwendet wird. Es handelt sich dabei um energiearme und unsichtbare Wärmestrahlung. Die abgestrahlte Spitzenleistung beträgt nur etwa 1 Watt und ist deshalb auch bei längerem Blick in den Lichtstrahl absolut unschädlich.
Im gesamten System wird keine Lasertechnik verwendet!
Von drei Infrarot-Leuchtdioden auf der Zielscheibeneinrichtung wird Infrarotlicht abgestrahlt. Der Sensor an der Waffe erkennt daraus die Zielrichtung der Waffe und das Ergebnis wird auf dem PC-Bildschirm angezeigt.
Zu Beginn des Trainings ist es notwendig den Sensor auf den gewünschten Mittelpunkt der Scheibe auszurichten. Dies erfolgt grob mit der mechanischen Kalibrierung und anschließend genau mit der Schnelljustage durch die Software.
 
Einsatzmöglichkeiten

Allgemein:
Die Lichtpunktpistole dient der Aufzeichnung und Analyse der Bewegungsabläufe des Schützen, egal welcher Altersklasse er angehört. Damit kann ermittelt werden,
- wie lange der Schütze auf der Scheibe bleibt.
- wie unruhig er ist.
- ob er die Waffe bei der Schußauslösung verreißt.
- welche Ruhephasen der Schütze hat.

Kinder:
Für den Umgang mit der Lichtpunktpistole gibt es kein gesetzliches Mindestalter, weil es sich nicht um eine Waffe im Sinne des Waffengesetzes handelt. Dadurch ist die Lichtpunktpistole grundsätzlich zum Training mit Kindern unter 12 Jahren geeignet. Das Halten der Pistole braucht aber viel Kraft und das Zielen mit der offenen Visierung einer Pistole ist schwieriger als mit der geschlossenen Visierung eines Gewehrs. Deshalb empfiehlt sich das Üben mit der Lichtpunktpistole frühestens ab einem Lebensalter von 10 Jahren.
 
Seitenanfang
Startseite