Vereinsemblem
Schützenverein von 1900 e.V. Berenbostel
 

Alterserfordernisse für das Schießen

Alter Waffenart zusätzliches Erfordernis
 
ab 7 Jahre Lichtpunktgewehr keines
 
   
 
ab 12 Jahre Luftgewehr, Luftpistole schriftliches Einverständnis oder Anwesenheit des Sorgeberechtigten + Aufsichtsperson mit gültiger Jugendbasislizenz
 
ab 14 Jahre Luftgewehr, Luftpistole schriftliches Einverständnis oder Anwesenheit des Sorgeberechtigten
 
Kleinkalibergewehr, KK-Sportpistole schriftliches Einverständnis oder Anwesenheit des Sorgeberechtigten + Aufsichtsperson mit gültiger Jugendbasislizenz
 
ab 16 Jahre Luftgewehr, Luftpistole,
Kleinkalibergewehr, KK-Sportpistole
schriftliches Einverständnis oder Anwesenheit des Sorgeberechtigten
 
ab 18 Jahre Luftgewehr, Luftpistole,
Kleinkalibergewehr, KK-Sportpistole
entfällt
   
Erläuterungen zur Übersicht
 
Der Umgangssprachliche Begriff des Schießens unterscheidet sich von der gesetzlichen Definition des Schießens:
  Schießen im Sinne des Waffengesetzes bedeutet, mit einer Schußwaffe Geschosse durch einen Lauf verschießen.
 
Lichtpunktgewehr
Das Lichtpunktgewehr gehört nicht zu den Schußwaffen i.S.d. Waffengesetzes, weil es sich um ein optisches System handelt, bei dem überhaupt kein Geschoss verwendet wird. Für den Umgang mit dem Lichtpunktgewehr gibt es folglich kein gesetzliches Mindestalter. Aus Erfahrung lassen die Konzentrationsfähigkeit von Kindern und ihre Körpergröße im Verhältnis zum Gewehr die Benutzung des Lichtpunktgewehrs aber erst ab einem Alter ab 8 Jahren zu.
 
Luftgewehr, Luftpistole, KK-Gewehr, KK-Sportpistole
Luftgewehr, Luftpistole, Kleinkalibergewehr und Kleinkaliber-Sportpistole sind Schußwaffen im Sinne des Waffengesetzes, weil es sich um Geräte zum Sport handelt, bei denen ein Geschoß durch einen Lauf verschossen wird. Auf einer Schießstätte bedarf es zum Schießen mit der zugelassenen Munition keiner Erlaubnis (=Erlaubnisschein).
Das Schießen ist aber grundsätzlich erst ab einem Alter von 18 Jahren erlaubt.
Für Kinder und Jugendliche gibt es auf Schießständen aber folgende Ausnahmen (§ 27 Abs.3 WaffG):
Luftgewehr/Luftpistole
-
Kinder, die das 12. Lebensjahr vollendet haben und noch nicht 14 Jahre alt sind, dürfen mit Luftgewehr und Luftpistole schießen, wenn der Sorgeberechtigte schriftlich sein Einverständnis erklärt oder beim Schießen anwesend ist und eine verantwortliche Aufsichtsperson mit gültiger Jugendbasislizenz Aufsicht führt.
-
Kinder, die das 14. Lebensjahr vollendet haben dürfen nach dem Waffengesetz auch ohne Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mit Luftgewehr und Luftpistole schießen. Die Aufsichtsperson muß nicht Inhaber einer gültigen Jugendbasislizenz sein.
Kleinkalibergewehr/KK-Sportpistole
-
Kinder, die das 14. Lebensjahr vollendet haben und noch nicht 16 Jahre alt sind, dürfen mit Kleinkalibergewehr und Kleinkaliber-Sportpistole schießen, wenn der Sorgeberechtigte schriftlich sein Einverständnis erklärt oder beim Schießen anwesend ist und eine verantwortliche Aufsichtsperson mit gültiger Jugendbasislizenz Aufsicht führt.
-
Kinder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben dürfen nach dem Waffengesetz auch ohne Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mit Kleinkalibergewehr und Kleinkaliber-Sportpistole schießen. Die Aufsichtsperson muß nicht Inhaber einer gültigen Jugendbasislizenz sein.
Wichtig: Die Einverständniserklärung muß vor dem Schießen vom Trainer/Betreuer entgegengenommen und während des Schießens aufbewahrt werden. Sie ist auf Verlangen der Behörde vorzulegen.
 
Seitenanfang  
Startseite