Vereinsemblem
Schützenverein von 1900 e.V. Berenbostel
 

Transport

Wenn jemand nach eigenem Willen uneingeschränkt über eine Waffe außerhalb der Wohnung, der Geschäftsräume oder des befriedeten Besitztums verfügt, wird dies waffenrechtlich als Führen einer Waffe bezeichnet. Das Führen einer Waffe ist grundsätzlich erlaubnispflichtig. Die Erlaubnis wird durch den sogenannten Waffenschein erteilt.
Nach diesem Grundsatz dürften auch die Sportschützen ihr Sportgerät, die Schußwaffe, nur mit Waffenschein von zuhause zum Schießstand oder vom Vereinshaus zum Wettkampfort transportieren.
 
Es gibt aber eine Ausnahme für Sportschützen:
Der Transport von Schußwaffen von der Wohnung zum Schießstand bzw. von einem zum anderen Schießstand ist unter folgenden Voraussetzungen auch ohne Waffenschein gestattet:
 
Luftgewehr/Luftpistole
-
Schußwaffe während des Transports nicht zugriffsbereit
-
Schußwaffe während des Transports nicht schußbereit (= ungeladen)
-
Personalausweis wird mitgeführt
-
Wettkampfausschreibung wird mitgeführt
  Hinweis: Bleigeschosse (sog. Diabolo) für Luftgewehre und Luftpistolen sind keine Munition im waffenrechtlichen Sinne. Die Pflicht zur getrennten Aufbewahrung entfällt daher, d.h. Luftgewehre und Luftpistolen dürfen zusammen mit den dazugehörigen Bleigeschossen transportiert werden.
 
Kleinkalibergewehr/Kleinkaliber-Sportpistole
-
Schußwaffe während des Transports nicht zugriffsbereit
-
Schußwaffe während des Transports nicht schußbereit (= ungeladen)
-
Personalausweis wird mitgeführt
-
Waffenbesitzkarte (Kopie) wird mitgeführt
   
  Zusätzliche Anforderungen des Schützenverein Berenbostel an seine Mitglieder:
-
Bescheinigung des Vereins mit Angabe des Transportzwecks wird mitgeführt --> Download
-
Wettkampfausschreibung wird mitgeführt
 
 
Seitenanfang  
Startseite