Vereinsemblem
Schützenverein von 1900 e.V. Berenbostel
 

Rolf van den Hurk - Pokal

Das Rolf van den Hurk-Pokalschießen ist ein junger Schießwettbewerb, der etliche Schützen anspricht, die regelmäßig an den Übungsabenden teilnehmen, weil ganzjährig an jedem Übungsabend auf den Pokal geschossen werden kann.
Der Modus ist auf ausdauerndes Schießen ausgelegt und fordert von den Teilnehmern über einen langen Zeitraum konstant gute Leistungen, um am Jahresende ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Gleichzeitig bietet der Modus auch die Chance ein kurzfristiges Formtief über das Jahr gesehen wieder auszugleichen. Durch den sportlichen Wettstreit wird auch bei den erfahrenen Schützen noch wahre Begeisterung entfacht.

Der Pokal wurde von Rolf van den Hurk gestiftet, der bis zu seinem Tod am 25.08.2012 im Alter von 69 Jahren über 30 Jahre Mitglied im Schützenverein Berenbostel gewesen ist. Rolf van den Hurk engagierte sich in der Kommunalpolitik für die Demokratie und das Gemeinwohl.

 
Rolf van den Hurk-Pokal
 
Wettkampfbeschreibung
Teilnehmer: Alle aktiven und fördernden Mitglieder des Schützenverein Berenbostel ab dem vollendeten 14. Lebensjahr mit schriftlicher Einverständniserklärung der Eltern.
Anzug: Zivil
Waffenart: Kleinkalibergewehr (eigene Gewehre sind erlaubt)
Anschlagart: sitzend auf der Kniendrolle aufgelegt
Entfernung: 50 m
Scheiben: 50 m Kleinkaliber-Scheibe
Probeschüsse: bis zu 10 Schuß Probe
Wertungsschüsse:

1 Satz = 30 Wertungsschüsse
Je Übungsabend maximal 1 Satz.

Es werden die sechs besten Sätze im Kalenderjahr gewertet. Gewonnen hat der Teilnehmer mit der höchsten Gesamtringzahl (Höchstringzahl 1800). Bei Ringgleichheit werden die letzten 10er Serien eines jeden in der Wertung befindlichen Satzes gewertet.

Hinweis: Es handelt sich um eine Beschreibung der traditionellen Schießordnung beim Rolf van den Hurk-Pokalschießen. Diese Beschreibung ist keine Ausschreibung für einen konkreten Schießwettbewerb! Sollten die obigen Angaben von einer aktuellen Ausschreibung zum Rolf van den Hurk-Pokalschießen abweichen, ist allein die am Wettkampftag ausliegende Ausschreibung maßgebend!
 
Seitenanfang
Startseite